Karateverein Shingikan

Online Tagebuch Brasilien WM 2010


Liebe Leute,

aus finanziellen Gründen konnte unsere Fangemeinde leider nicht mitfahren. Wir wollen euch nun mit dieser Homepage die Chance geben die Vorbereitungen und die Weltmeisterschaft (fast) live mitzuerleben.

Wir hoffen ihr drückt uns allen die Daumen.

Euer Shingikan Kader

Sonntag, 7.11.2010

Es ist 22:35 Uhr, Sensei sieht fern gemeinsam mit Christian und Gabriel. Tanja ist gerade fertig geworden, sich zu richten. Sabrina und Michaela anscheinend nicht, denn die sind noch nicht da. Alex schläft. Das kann ja was werden...

So 22:45 Uhr, Sabrina ist da... und alex schläft noch immer :)

Um 23:15 Uhr ist auch Michaela da. Jetzt wird erstmal ein Cappuchino getrunken. Die Frauen sind nun eigentlich abfahrbereit nur die Männer hängen mal wieder hinterher. (Die sitzen noch mit Schlabberklamotten vorm Fernsehr oder schlafen eben.

 

00:15 Uhr wir sind nun eigentlich startklar. Sogar Alex ist von den Toten auferstanden. Alle sind umgezogen und startklar. Jetzt geht's dann wohl los :)

wir verabschieden uns von unseren Liebsten und weg sind wir. Jetzt müssen wir nur noch die Zeit rumschlagen bis der Flieger um 6 Uhr los fliegt.

 

So um kurz nach 00:30 Uhr verlassen wir das Haus.

Drückt uns die Daumen dass alles glatt läuft.

Montag, 8.11.2010

Um 3:00 Uhr treffen wir Maxim am Flughafen in Frankfurt. Um 4:00 Uhr trifft auch Daniela ein. Nun sind wir komplett. 

Um 6:20 Uhr verlassen wir den deutschen Boden und fliegen Richtung Lissabon, unserer ersten Umsteigestation. Dort stellen wir dann fest, dass wir auf dem längsten Flug, den 9 Stunden, alle an unterschiedlichsten Plätzen sitzen. SUPER! Naja, wir machen das Beste draus und kommen dann sicher in Rio de Janeiro an. Es ist mittlerweile 20 Uhr in Deutschland, wir haben es erst 17 Uhr.

5 Stunden Aufenthalt in Rio und Alex geht mal wieder seiner Lieblingsbeschäftigung nach : Schlafen.

ACHTUNG! Ab nun müsst ihr bei den Zeitangaben rechnen :). Wir sind hier ja 3 Stunden früher. Das heißt wenn wir jetzt um 22:00 Uhr losfliegen nach Curitiba, dann ist es bei euch 01:00 Uhr nachts :)

Also den letzten Flug überstehen wir auch gut. Koffer sind auch alle heile, jetzt kann nichts mehr schief gehen. Die Starter der Nationen Ukraine, Mexiko und Chile werden gemeinsam mit uns in die Hotels gebracht.

Als wir uns endlich auf unsere Zimmer verziehen ist es 1 Uhr. Gute Nacht, und bis Morgen.

Dienstag, 9.11.2010

Es ist 9:00 Uhr als wir uns heute zum Frühstück treffen. Das Buffet sieht zwar sehr klein aus, aber wir sind alle zufrieden. Nach dem Frühstück gehen wir gemeinsam die Gegend erkunden. Und wer hätte es gedacht, auch Männer verlieren mal die Orientierung.

Um 13:00 Uhr gehen dann alle wieder auf ihre Zimmer und bereiten sich vor, denn um 14:00 Uhr kommt der Bus der uns zur Sporthalle PUC bringen soll. In dieser Halle sollen auch die Meisterschaften statt finden.

Ach hab ich schon erwähnt, dass es hier gefühlte 30°C hat? Also wir laufen alle in kurzen Kleidern herum, alle außer Helmut, denn der hat keine einzige kurze Hose eingepackt. 

Von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr ist das erste Training angesetzt. Jetzt gehts dann richtig los. 

Nachdem wir Ewigkeiten auf die Registration warten mussten sind wir nun wieder auf dem Heimweg. 

Um 18:00 Uhr richten wir uns und dann gehts direkt ab zum essen, denn die Mägen knurren. Kein wunder, denn wir haben ja seit dem Frühstück nichts mehr gegessen. Auf Empfehlung gehen wir zu einem Japaner. Die Sushi-Fraktion ist schon voll am genießen, während die Urdeutschen sich noch an die Stäbchen gewöhnen. Nach einiger Zeit kommt der Kellner und gibt den jeweiligen Kandidaten Messer und Gabel ohne zu Fragen... 

Der Heimweg vom Essen wird wegen Regens( Ja es regnet!!) zu einer Rutschpartie und hätte Simon fast in den Spagat gezwungen. 

Um 21:00 Uhr schauen wir uns in der Lobby gemeinsam die Bilder der letzten Tage an. Und jetzt ab ins Bett, morgen müssen wir ja fit sein :)

Uns wurde mitgeteilt, dass die Finalkämpfe im Fernsehr übertragen werden. Wer sich mal schlau machen will : SportTV. Wenn ihr was findet am besten gleich ins Gästebuch. Danke :)

Mittwoch, 10.11.2010

Heute sind wir alle etwas früher aufgestanden. Um 8:30 Uhr haben wir uns nämlich heute zum Frühstück getroffen. Das Frühstücksbuffet war wieder das selbe. Danach haben wir uns direkt schlau gemacht, wie wir denn heute zur Turnhalle kommen. Komischer Weise konnte uns niemand eine Auskunft geben. Dazu muss man sagen, dass wir uns schon seit unserer Ankunft über sie schlechte Organisation beklagen könnten. Über die Shuttlebusse weiß hier keiner bescheid und alles muss man selbst machen, aber wir sind ja hier um zu Trainieren. Also sind wir, nachdem wir am Treffpunkt erfahren hatten, dass der Bus erst in einer Stunde kommt, wieder Zurück ins Hotel, um dann eine halbe Stunde später wieder zum besagten Ort zu gehen, wo der Bus dann letztendlich noch zusätzlich Zuspät kam und uns dann noch fast eine Stunde durch die Stadt kutschiert hat. Letztendlich waren wir um 11:30 Uhr in der Sporthalle, nicht um 10:00 Uhr!

 

 

Dort ging es dann aber direkt zur Sache. Jeder 6x Kata direkt hintereinander, während Sensei Helmut und Simon die Registration vornahmen. Ich weiß im Text steht, dass sie das gestern schon gemacht haben. Dazu sag ich einfach nur Brasilianische Organisation.

 

 

 

 

 

 

 

Also wir haben inzwischen gefühlte 1000 mal unser Programm durchgemacht, als Helmut und Simon vom "Office" zurück kommen. Dann gingen wir direkt duschen und zum essen. Gaststätte war ein kleines Restaurant gegenüber der Halle. Brasilianische Küche. Aber es hat uns allen sehr gut geschmeckt, 

Um 14:00 Uhr sind wir dann wieder rüber in die Halle, um noch ein wenig zu trainieren. Erst alle 6x Kata dann jeder das eigene Programm. Das heißt Sabrina und Christian verbesserten ihre Enbu, Tanja übte die Kata weiter, Daniela und Michaela übten Fuku-Go, Gabriel, Maxime und Alex übten Freikampf. Helmut korrigierte, verbesserte und demonstrierte, was das Zeug hielt und Simon dokumentierte alles, das heißt er hat die Videos und Fotos gemacht :) Natürlich half er aber auch ganz viel, denn er ist ja jetzt sozusagen Co-Trainer. 

 

Also um 16:00 Uhr beendeten wir dann das Training und konnten dann fast unseren Augen nicht trauen, als ein echter brasilianischer Shuttlebus vor der Tür stand. Tja, da haben wir uns auch zu früh gefreut, denn der Fahrer hielt erst am falschen Hotel, dann Irgendwo im Nirgendwo. Heraus stellte sich, dass der Einheimische unser Hotel nicht kannte und wir ihm mit Mühe und Not dann erklären Mussten, dass unser Hotel nicht Slaviero Hotéis, sondern Slaviero Palace heißt, und dass dieses am Park Rui Barbossa liegt. Der Busfahrer war ein wenig agressiv nachdem er sich verfahren hatte, was man seinem Fahrstil überhaupt nicht anmerkte (Ironie!!). Und zu guter Letzt ist er dann verkehrtherum in die Einbahnstraße gefahren, in der unser Hotel lag. Aber das wichtigst ist ja, dass wir alle gut angekommen sind. Zwar fuhren wir wieder eine Stunde, statt  den10 Minuten, die GooleEarth für die Strecke berechnet, aber wir leben ja noch.

Wir hatten dann 2 Stunden Pause. 

Um 19:00 Uhr trafen wir uns unten in der Lobby um essen zu gehen. Simon und Helmut gingen zu einem Offiziellen Treffen, wir Sportler machten uns auf, um einen Italiener zu suchen, denn Michaela durfte ausnahmsweise das Restaurant bestimmen. Als wir dann beim Italiener ankamen waren wir uns nicht ganz so sicher, ob dies das richtige sei. Ein Parkservice im Restaurant sagt ja schon einiges. Als uns, da wir nur zögerlich die Türe durchschritten hatten ein Kellner die Speißekarte brachte waren wir auch schon wieder weg. Wer zahlt denn 20€ für eine Pizza?? Also nachdem der Nächste Italiener genauso Exklusiv war wanderten wir zurück zum Hotel, um uns etwas empfehlen zu lassen. Außer dem Parkservice-Restaurant wussten die aber nur von Stuben die zu Fuß nicht erreichbar waren, und so entschieden wir uns im Hotel zu dinieren. Bis auf Alex waren alle im großen und ganzen zufrieden, denn seine Hausgemacht Lasagne war kalt.

Als wir uns gerade an die Bar gesetzt haben kommen Helmut und Simon. Es ist mittlerweile 21:30 Uhr. Sie erzählen, dass der Empfang total langweilig und kaum jemand anwesend war, dass es dort kein Essen gegeben hat und dass sie jetzt erst den Hunger stillen wollen. Nachdem sie 10 Minuten ohne bedient zu werden im Hotelrestaurant warten kommen sie stinkig wieder heraus und verkünden, dass sie jetzt wo anders essen gehen. Später stellt sich heraus, dass sie bei dem teueren Italiener waren...

Donnerstag, 12.11.2010

So, heute heißt es Endspurt, denn morgen sind die Ausscheidungskämpfe. Wir haben uns heute morgen wieder um 8:30 Uhr im Restaurant zum frühstücken getroffen. Tanja und Christian kamen mit Laptop herunter, was die anderen doch leicht verwunderte, denn die wussten noch nichts davon, dass die beiden bis um 02:00 Uhr nachts wach waren, um das supergeniale Video zu machen :) Umso größer war dann die Freude, als sie das Video sahen. Doch es wurde dann nicht viel geredet, denn wir mussten ja schnell in die Halle zum letzten Training. 

Um 10:00 Uhr haben wir dann ungefähr angefangen. Jeder machte sein Programm und zum Schluss hat dann jeder nochmal vorgemacht, was wieder gefilmt wurde. Um kurz nach 12:00 Uhr beendeten wir dann das Training.

Wie wir uns heute wieder über die Organisation aufgeregt haben erzähl' ich jetzt lieber nicht. Ich sag nur Horror!!! Brasilianer und Planung!

Wir waren kaum im Hotel angekommen. als wir schon wieder gingen um in dem benachbarten Imbiss Mittag zu essen. Danach waren die Mädels in der Sauna, während die Jungs sich im Fitnessraum vergnügten. Als die Saunierenden fertig waren gingen die Männer sich dann in der Sauna entspannen. 

Den Rest des Abends entspannen wir uns noch ein wenig und bereiten uns mental auf  morgen vor.

Freitag, 12.11.2010

Nur kurz informiert: 

In Kata einzel ist keiner im Finale (Starter: Sabrina, Gabriel, Tanja, Christian)

In Kata Team Erreichten die Frauen (Sabrina, Michaela und Tanja) den 5. Platz und die Männer (Christian, Alex und Gabriel) den 6. Platz

Fuko-Go brachte uns leider auch keine Erfolge. Gabriel Michaela und Daniela gaben dennoch ihr Bestes.

In Enbu wurden Christian und Sabrina 6.Platz.

Kumite brachte Maxim den 5. Platz, Michaela, Alex und Daniela starteten ebenfalls in dieser Disziplin, konnten aber nicht viel erreichen. 

Kumite Team wird morgen stattfinden. Das ist unsere letzte große Chance auf ein Treppchen, Also drückt Gabriel, Maxim, Alex, und Christian ganz feste die Daumen.

 

 

Dieses Video zeigt Christian mit seiner Kata Gojushiho sho.

Er schied leider in der Vorrunde aus.

 Ins Finale schafften es zwei Italiener und zwei Polen.

Weltmeister wurde dann Italien.

Hier sieht man Gabriel.Er kämpfte in der selben Diszipin wie Christian. Auch er startete mit der Kata Gojushiho sho. Doch auch er konnte nichts erreichen.

 

Tanja zeigt auch die Gojushiho sho.

Und wie die anderen auch kam sie nicht weiter. 

 Ins Finale schafften es Ukraine, zwei Starter aus Italien und Polen.

Den Titel erkämpfte sich dann die Vertreterin der Ukraine.

Hier sieht man Christian Gabriel und Alex, unser männliches Kata-Team.

Ihre Kata ist wie auch im Einzel Gojushiho sho. 

Mit viel Synchronität, Kraft und Dynamik schafften sie es auf den 6. Platz in dieser Disziplin. Ihnen fehlten letztendlich 0,9 Punkte zum Finaleinzug. 

Die Finalisten waren dann Brasilien, Italien, Polen und Rumänien.

Italien beanspruchte den Titel für sich.

 

Noch ein kleines bisschen besser als die Männer waren die Kata-Team Frauen. 

Sabrina, Michaela und Tanja erreichten zusammen den 5. Platz in ihrer Disziplin. Ihnen fehlten =,7 Punkte um das Finale zu erreichen.

Auch sie präsentierten die Gojushiho sho.

Fürs Finale haben sich Brasilien, Rumänien, Italien und Polen qualifiziert.

Das Team aus Italien verdiente sich Gold.

 

Daniela Sstartete in Fuko-Go.

In dieser Runde wurde Kumite gefordert. 

Leider verlor sie gegen die Polin.

Auch Michaela startete in Foko-Go. Wie bei Daniela war die erste Runde Kumite. 

Michaela konnte sich leider nicht gegen die Amerikanerin durchsetzen, so schied sie in der Ausscheidungsrunde aus.

In der Disziplin Kumite bei den Frauen trat Michaela für Deutschland an. 

Hier sieht man ihren ersten Kampf. 

In ihrem Kampf gegen die Vertreterin des Rumänischen Teams schied sie leider aus. Als 5. Plazierte kann sie dennoch stolz auf sich sein, denn ihre Konkurrentin wurde spätere Weltmeisterin. 

Im Finale waren außerdem Zwei Italienerinnen und Eine Starterin aus Israel.

Das sind Christian und Sabrina bei ihrer Enbu. 

Sie erreichten den 6. Platz.

Im Finale waren Rumänien, Italien, Brasilien und Polen.

Der Weltmeistertitel ging am Ende wieder an Italien.

In Kumite Team sind unsere Jungs leider gegen Portugal ausgeschieden. Aber sie haben echt super gekämpft.

Für eine Direkte Plazierung hat es dann leider nicht gereicht.

Die VIdeos folgen heute Abend. 

So und hier noch einmal die Zusammenfassung aller Ergebnisse:

 

Team Deutschland punktet auf der 15. Karate WM in Curitiba/Brasilien 

Deutschlands jüngstes Karate-Team (Durchschnittsalter 22 Jahre) behauptet sich auf der 15. Weltmeisterschaft im traditionellen Karate.

Insgesamt 34 Nationen waren gemeldet, allerdings gingen „nur“ 29 an den Start. Das deutsche Team wurde von folgenden Sportlern vertreten:

 

Daniela Schüssler / Lübeck               Athlet

Maxim Hofmann / Marktredwitz          Athlet

Christian Eisenmann / Backnang     Athlet

Gabriel Eisenmann / Backnang        Athlet

Alexander Schumm / Backnang        Athlet

Sabrina Eisenmann / Backnang       Athlet

Michaela Schwaderer / Backnang     Athlet

Tanja Steinebronn / Backnang          Athlet

 

Helmut Eisenmann / Backnang        Coach / Trainer

Simon Eisenmann / Backang            Betreuer/Co-Trainer

 

Kata indiv. Man und Woman

In dieser Disziplin mussten sich die beiden Backnanger Karate-Kas Gabriel und Christian Eisenmann gegen insgesamt 44 Starter behaupten. Allerdings war die Konkurrenz so stark, so dass es am Ende leider nur für die Platzierungen 17. für Ch. Eisenmann und 20 für G. Eisenmann reichte.

Bei den Damen verhielt es sich ähnlich. Von insgesamt 26 Startern schafften die beiden Deutschland-Vertreterinnen Sabrina Eisenmann und Tanja Steinebronn Rang 17 und 18.

 

Kata Team Men und Women

In diesen Disziplinen konnte das deutsche Team punkten. Die Herren belegten Platz 6. Lediglich 4 Zehntel in der Gesamtwertung fehlten ihnen, um in das Finale einziehen zu können.

Die Damen erreichten sogar Platz 5. Ihnen fehlten insgesamt 6 Zehntel zum Einzug ins Finale.

 

Enbu Man/Man

Für diese Disziplin waren Gabriel und Simon Eisenmann gemeldet. Auf Grund eines Kreuzbandrisses kurz vor der WM konnte Simon Eisenmann an diesem Turnier nicht teilnehmen. Somit war für Deutschland ein Start in dieser Disziplin nicht mehr möglich.

 

Enbu Man/Woman

Team Deutschland mit Christian und Sabrina Eisenmann landete mit nur einem Zehntel Unterschied auf Platz 6 hinter der Ukraine. Allerdings fehlten zum Einzug ins Finale 8 Zehntel in der Gesamtwertung.

 

Fuku Go Man und Woman

Bei den Herren besiegte Gabriel Eisenmann in der Vorrunde Indonesien, verlor dann aber in der 2. Vorrunde gegen die USA, dessen Athlet Rang 3 erreichte.

Simon Eisenmann konnte verletzungsbedingt nicht starten.

Michaela Schwaderer schied bereits in der Vorrunde aus und Daniela Schüssler erlangte Rang 20.

Kumite indiv. Man und Woman

Die Athleten Maxim Hofmann und Alexander Schumm gingen hier bei den Herren gegen insgesamt 46 Gegner an den Start, bei den Damen Michaela Schwaderer und Daniela Schüssler.

Maxim Hofmann besiegte in der Vorrunde souverän Uruguay. In der 2 Runde traf er auf  Slowenien, welche einen nicht ganz sauberen Kampfstil hatten. Hier musste Maxim einiges einstecken konnte aber auch diesen Kampf für sich entscheiden und besiegte auch in der 3. Runde seinen Kontrahenten aus Israel. Im Viertelfinale verlor Maxim Hofmann unglücklich wegen -2 Punkten gegen Kanada und belegte somit Rang 7. Alexander Schumm bekam in der Vorrunde ein Freilos, besiegte in der 2 Vorrunde Chile. In der 3. Runde traf er auf Großbritannien. Alexander hielt den Briten so in Schach, so dass es zu keiner wertbaren Punktvergabe kam, selbst nach der Verlängerung nicht. Per Flaggenentscheid erklärten die Kampfrichter allerdings den Briten zum Sieger.

Daniela Schüssler machte in dieser Disziplin schmerzhafte Erfahrungen mit der Konkurrentin aus Polen. Sie wurde von der Polin mehrmals hart getroffen, allerdings ohne jede Konsequenz für die Polin. Leider unterlag sie der Polin und belegte Platz 10.

Anders die Starterin Michaela Schwaderer. Sie kämpfte in der Vorrunde u.a. gegen Argentinien und wurde im Viertelfinale von der amtierenden Weltmeisterin aus Rumänien geschlagen. Sie erreichte den 5. Platz von insgesamt 21 Startern.

 

Kumite Team

In der „Königsdisziplin“ dürfen nur Herren an den Start. Für Deutschland kämpften Maxim Hofmann, Alexander Schumm und Christian Eisenmann. Von 15 Teams erlangten Sie Platz 10. Deutschland traf auf den harten aber zu schlagenden Gegner Portugal. Alexander Schumm ging als erstes an den Start, verlor mit 4 Punkten gegen den Portugiesen. Im 2. Kampf konnte Maxim Hofmann seinen Gegner mit 4 Punkten besiegen und glich die Gesamtwertung auf 4:4 aus. Den letzten Kampf konnte Portugal, nicht ganz verdient, gegen Christian Eisenmann für sich entscheiden. Er verlor gegen den Portugiesen mit fragwürdigen 8 Punkten, was zu einem Endstand von 12:4 für Portugal führte.

 

 


Sie sind Besucher Nr.

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!